Archiv der Kategorie 'Mobilisierung'

Solidarität mit den Beschuldigten des Mastanlagenbrand in Sprötze

letztes Jahr im Juli brannte in Sprötze (südl. von Hamburg) eine Hähnchenmastanlage kurz vor der Eröffnung vollständig ab. Es entstand ein Sachschaden von 500.000 Euro. Heute steht die Mastanlage neuaufgebaut und gegen drei Aktivisten, die sich letztes Jahr auf Besetzungen und anderen Aktionen gegen Massentierhaltung engagierten, läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung.
Verdächtig sind sie, weil sie die falschen Schuhe tragen, Augen haben wie Terence Hill oder einfach nur, weil sie zum selben Thema aktiv waren…
Bisher befindet sich das Ganze noch im Ermittlungsverfahren. Dennoch soll schon jetzt, vor Beginn eines möglichen Prozesses mit einer Solidaritätskampagne begonnen werden! Ziel ist es die Verstrickung und Interessen von Massentierhaltungsbetreibern, Staat und Repression aufzuzeigen, Militanz als notwendiges Mittel darzustellen und Solidarität mit den Betroffenen öffentlich zu zeigen.

Am 8.4. soll die Kampagne (Name: KAKAKA.DU) um 13 Uhr in Lüneburg vor dem Landgericht mit einer Auftaktaktion starten. Es soll ein Straßentheater geben, bei welchem Strafanzeigen an Passanten, die Sportschuhe tragen, blaue Augen haben oder gegen Massentierhaltung sind, von als staatsschutz verkleideten Aktivistis verteilt werden. Es werden dafür noch Leute gesucht, die auch Zeit und Lust haben vor Ort zu sein und mitzumachen…
Um Schlafplätze für die Nächte davor und danach wird sich gekümmert.

Außerdem soll es bereits am 4.4. um 15:00 Uhr vor der Polizeiinspektion in der Friedrich Voigtländer Str. 41 eine kleinere Aktion in Braunschweig geben, an diesem Tag ist einer der Aktivisten bei der Braunschweiger Polizei zur Erkennungsdienstlichen Behandlung vorgeladen. Es handelt sich hierbei um eine Zwangsmaßnahme der Polizei. Der Aktivist klagt zwar dagegen, die selbst bei Erfolg jedoch keine aufschiebende Wirkung hat. So werden am 4.4. Fingerabdrücke abgenommen, Fotos gemacht, Größen gemessen usw.
Der Polizeibesuch soll solidarisch begleitet werden, evtl. mit einer ähnlichen Aktion wie am 8.4.

Aktion zur ED-Behandlung eines Tierbefreiungsaktivisten

Am Mo, den 4.4.2011 wird in Braunschweig Karl-C., ein Beschuldigter im Zusammenhang mit dem Brandanschlag auf die Hühnermastanlage in Sprötze (siehe: http://www.tierbefreier.de/presse/10/060810_huehnermast_sproetze.html) zur ED-Behandlung vorgeladen. Diese Zwangsmaßnahme wird von der Polizei damit begründet, dass Karl-C. schon öfter gegen Tierausbeutung politisch aktiv und dabei aufgefallen war und das “davon ausgegangen werden kann, dass weitere Straftaten begangen werden”.
Bisher konnte ihm jedoch nie ein Rechtsbruch nachgewiesen werden, er wurde noch nie wegen irgendwas verurteilt!
Aus diesem Grund hatte Karl-C. auch sofort gegen die Maßname geklagt (ein einfacher Widerspruch ist in Niedersachen nicht möglich), woraufhin die Polizei Stellung bezog: So wurde Karl-C. angeblich am Abend vor dem Brand von der Mastanlagenbetreibein Fr. Eickhoff gesehen. Ein Phantombild wurde erstellt und zum Vergleich sogar ein Foto vom Einwohnermeldeamt angefordert. Da die Klage jedoch keine aufschiebende Wirkung hat, wurde nun sehr kurzfristig der Termin auf nächsten Montag festgelegt.
Im Kontext der Sprötze-Repression ist Karl-C. bereits der zweite Beschuldigte, der ED-behandelt werden soll. Ende November letzten Jahres wurde Karl-P. an einer Autobahnraststätte völlig unvermittelt personalienkonrolliert und dann ohne Vorwarnung zur ED auf die Wache mitgenommen. Auch er war angeblich von Fr. Eickhoff am selben Abend gesehen worden.

Prinzipiell wäre es wichtig und sinnvoll, wenn diesmal soviele Menschen wie möglich vor Ort sind und die Aktion vielleicht sogar etwas Medienaufmerksamkeit bekommt.

Zeit: 4.4.2011, ED ist festgesetzt auf 15.00h
Ort: Polizeiinspektion Braunschweig,
zentraler Kriminaldienst, Fachkomissariat 4
Friedrich Voigtländer Str. 41, Braunschweig

Eine Mahnwache vor dem Gebäude wir angemeldet. Geplant ist auch ein Vorbereitungstreffen im Kampagnenbüro Braunschweig (Jahnstraße 19 – bei Jahnke klingeln) am Abend vorher um 19 Uhr. Schlafmöglichkeiten bis Montag sind auch Vorhanden.